Archiv der Kategorie: Eigene Caches

Tradi, Multi oder Mystery …

Neue LHUs sind da

In dem schönen Städtchen Brackenheim gibt es nur wenige Döschen und die GeoJRs fragen sich ob das so bleiben muss.

Es stellte sich die Frage, arbeitet man auf eine großartige Arbeit hin, die irgendwann oder auch nie ein Versteck finden wird oder zeigt man anderen Cachern einfach einen schönen Ort oder verteilt mal einen Statistikpunkt?

Gerade die die immer nur tolle Verstecke suchen wollen und selber Caches mit großen unlösbaren Rätseln legen, beschweren sich über solche Caches … stehen nach dem publish allerdings mit FTF im Logbuch. Einen Favoriten Punkt braucht man auch nicht erhoffen, denn gewürdigt wird nur ein teures, tolles Versteck…. oder wenn man es schafft mit etwas Unbekannten zu überraschen… think different…

Den ersten Cache haben die GeoJRs am Bürgerzentrum in Brackenheim gefunden. Das Döschen, GC27W2Q Am Bürgerzentrum Brackenheim, war das Ziel des Spaziergangs am 01.05.2014. Der Himmel weinte dicke Tränen an diesem Tag und Sue dann auch fast als sich das Döschen nicht zeigen wollte. Nicht wissend was sie erwartet und genervt von dem Wetter wollte sie aufgeben. JR gab nicht auf und hielt somit nach weiterer Suche das Döschen in der Hand.

Und so ist die Idee für den Statistikpunkt GC8DTQW LHU…Episode 1 entstanden. Es war damals nichts Spektakuläres aber es war der erste Cache.

Die nächste Idee kam Sue als sie mit GeoLeonitar durch die Stadt spazierte und sie diese kleine Gasse ohne Namen fanden. Gesagt, getan, das Listing für GC8E06J LHU…Die schmalste Gasse in Brackenheim wurde geboren.

Schauen wir mal wie lange es die Dose gibt… die erfahrenen Cacher lesen keine Listings oder schauen nach Spoilerbildern. Und genau dieses ist hier erforderlich damit der Kleine lange bestehen kann.

Happy Caching!

NaCl für Sue und JR

Sue und JR wissen natürlich das ein Atom Natrium und ein Atom Chlor in Kombination miteinander lebenswichtig sind. Ohne Natriumchlorid können weder die Beiden noch alle anderen Lebewesen auf der Erde existieren. Aber was wissen Sue und JR sonst von Salz? Zu wenig. Also rein ins Cachermobil und auf Erkundungstour 180 Meter nach unten; natürlich steigen die Zwei vorher um.

Nach  30 Sekunden Fahrt mit einem Förderkorb stehen Sue und JR in 180 Meter Tiefe inmitten der faszinierenden, ca. 200 Millionen Jahren alten Welt des „Weißen Goldes“. Beide grüßen mit einem forschen „Glück auf!“ zu den freundlichen Bergleuten zurück.

Festes Schuhwerk und eine dünne Jacke wird den Besuchern empfohlen, da die Temparatur unter Tage bei 18°C liegt.

Jetzt können die Beiden hinein in eine unbekannte weiße Welt, ohne Telefon- und GPS Empfang.

Auf einem rund 1,5 km langen  Rundweg werden sie vorbei an einer ausgedienten  Aufbereitungsanlage, der Geologiekammer, der Gedenkstätte KZ-Kochendorf, dem Kristallsaal, der Technikkammer und anderen Attraktionen geführt. In den einzelnen Salzkammern wird die Geschichte des Salzbergbaus durch interessante und interaktive Präsentationen veranschaulicht. Wer gut aufpasst findet einige Klarsalzlinsen. Diese sind mit einer Reinheit von 100% Natrimchlorid eine echte Kostbarkeit.

Die Wege sind hervorragend ausgebaut, auch der Zugang für Behinderte ist kein Problem. Der Weg durch diesen kurzen Teil des riesigen Netzwerkes von etwa 700 (Siebenhundert!!) Kilometern unter Tage ist für Laien wie die Beiden faszinierend und lehrreich.

Es gibt neben den Blicken in die Vergangenheit der Erde und in die Vergangenheit des Bergbaus auch einen Einblick in den Salzabbau des 21ten Jahrhunderts. Ein Themenbereich trägt den Namen „SALZ IST HIGHTECH“ und man kann hier 2 Hightech-Kammern begehen und bestaunen, welche im Jahre 2011 von einer Maschine mit dem Namen  „Continuous Miner“ in nur 30 Tagen geschaffen. Die Kammern sind 500 Meter lang, 14 Meter breit und 10 Meter hoch. Das entspricht einer Salzförderung von unglaublichen 150000 Tonnen Salz.

Der Kuppelsaal, eine einmalige bergmännische Leistung, ist sehr beeindruckend. Unter der Lichterflut fließen in 25 Metern Höhe die Salz- und Gesteinsringe zu einem Kuppelgewölbe zusammen. In den einzelnen Kammern beschreiben bildhauerische Reliefs den Mythos des Salzes.

Zum Abschluss des Besuchs darf man sich kurz wie ein Bergmann früherer Tage fühlen und auf der 40 Meter langen Rutsche hinab sausen.

Sue und JR konnten auf der Befahrung des Bergwerkes viele Dinge über (Koch)Salz lernen und wissen nun wie wichtig diese Verbindung für den Menschen ist, und das nicht nur auf dem Frühstücksei.

Weitere Information, sowie die Öffnungszeiten (nicht täglich geöffnet!), die Anreise und die Preise findet Ihr hier: Besucherbergwerk.

 

Zwischenstopp in Hannoversch Münden

Hannoversch Münden genannt ist eine Stadt im Landkreis Göttingen, Südniedersachsen, an der Grenze zu Hessen sowie unweit von Thüringen. Die Ortschaft befindet sich am Zusammenfluss von Werra und Fulda zur Weser. Deshalb wird die Stadt auch „Drei-Flüsse-Stadt“ genannt.

Nach einem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt haben Sue und JR noch den Fangenturm besucht und dann ab ins Bettchen… morgen gehts nach Torfhaus…. Der Berg ruft…