Schlagwort-Archive: Geist

Hui Bui … zu Besuch auf Burg Frankenstein

Heute stand ein Besuch auf Burg Frankenstein an. Eine nette Geschichte plus ein Banner und eine schöne Ausfahrt lockten die GeoJRs in Richtung Darmstadt.

Schon ein bisschen gruselig … nach dem ersten umrunden der Burg war alles save, die GeoJRs hatten alle Informationen gesammelt und konnten den virtuellen Geist erfolgreich loggen.

Auf dem Rückweg haben die Beiden bei einem Fleischer gebremst. Zum Abendessen wird es heiße Rindswurst geben und für die nächsten Tage hat Sue einige leckere Überraschungen gekauft.

Dieser Schnappschuss ist entstanden weil JR die Bank sah, fast eine Vollbremsung hinlegte und dann sagte „wir setzen uns jetzt in den Sonnenuntergang“ …. meist nimmt man sich nicht die Zeit für so schöne Momente.

Ready to Race – Super Adventure und Duke on Tour

Ready to Race!

JR und Sue auf ihrer KTM Super Adventure und GeoLeonitar auf seiner KTM Duke 2019.

Es ist kurz nach 8 Uhr und das Thermometer zeigt bereits 10 Grad Celsius an. Die GeoJRs satteln die KTMs und los gehts.

Der 1. Stopp war in Schorndorf. Hier befindet sich das Geburtshaus von Gottfried Daimler und der Virtuelle Cache, Geist, GC7B79X Virtual Reward 2017 2018 Daimlers Geheimnis. Gottfried Daimler, der Pionier der Automobil-Geschichte, kam am 17. März 1834 in der Schorndorfer Höllgasse zur Welt. Das Daimlersche Fachwerkhaus wurde vom Großvater des Erfinders 1787 bzw. 1806 in zwei Raten gekauft. Hier wuchs der kleine Daimler als Bäcker-Sohn auf, besuchte die Realschule und erlernte zunächst das Büchsenmacher-Handwerk. 1852 ging er an die Polytechnische Schule nach Stuttgart. In seiner berühmten Werkstatt in Bad Cannstatt entwickelte er den leichten schnelllaufenden Benzinmotor zur allgemeinen Anwendbarkeit, besonders im Verkehrswesen. Gottlieb Daimler starb am 6. März 1900 in Cannstatt. Sein Geburtshaus wurde 1979 von Daimler Benz erworben, restauriert und dient heute als Museum und Tagungsstätte der Daimler AG. Im Museum sind zum Beispiel das Gesellenstück Gottlieb Daimlers zu sehen.

Weiter ging die Reise zum 2. Stopp, zum Webcam Cache „GCN1T2 Webcam Schwaebisch Gmuend. Dieser stand schon länger auf Sues Liste und heute war es so weit. Auf dem Marktplatz angekommen sahen sich die 3 in Ruhe nach einem Parkplatz um. Es kam ein Mann auf die Drei zu. Er setzte seine Maske auf und fragte ob sie einen Parkplatz suchen. Wie nett. Er erklärt wo sich der Motorradparkplatz befindet und die GeoJRs freuen sich über die Hilfsbereitschaft. So ist das heutzutage sehr selten geworden das man Hilfe bekommt. Nach dem Parken schlendern die 3 über den Gmünder Marktplatz und platzieren sich wie gewünscht auf einem Gullidecke. Noch ein kreatives Bild vom Brunnen und weiter ging es.

Für die Rückreise hat JR die kurvenreichste Strecke gewählt. Oft schickt sie das Navi dann über sehr schmale Wege, fast Pfade. So auch heute und plötzlich befanden sie sich in Alfdorf. Was ist das aufregendste an Alfdorf? Wohnt hier ALF? Nein! Hier wohnen Kamele!

Sehr erfreut über den Besuch auf der Kamelranch der Buchengehrener Mühle ging es weiter nach Oberstenfeld. Immer für einen Cache bereit fragt JR Sue ob sie kurz nach links abbiegen sollen zur Burg Lichtenberg. Ein Cache oder zumindest eine sehr schöne Aussicht war in Aussicht. Sue willigt erfreut ein, doch was sehen sie auf dem Weg zur Burg? Sind das Alpakas?

Das ist ein schöner Abschluss für eine die heutige Reise mit einigen überraschenden Erlebnissen.

Für einen Webcam Cache nach Pirmasens

Es gibt nur wenige Webcam Caches und warum nicht mal eben nach Pirmasens fahren. Schöner wäre natürlich wenn man unterwegs einkehren oder ein Museum besuchen könnte, aber mit Proviant im Gepäck kann man ein schönes Picknick machen.

Pirmasens ist eine kreisfreie Stadt in Rheinland-Pfalz und gemessen an der Einwohnerzahl nach Zweibrücken die zweit kleinste des Bundeslandes. Urkundlich wird sie erstmals um 850 als pirminiseusna erwähnt. In den 1920er Jahren war die Stadt weltweit als „Deutsche Schuhmetropole“ bekannt. Die bewegte Geschichte der Stadt ist in der Dauerausstellung „Wald, Schloss, Schuh – die Geschichte der Siebenhügelstadt“ dargestellt und kann aktuell von Dienstag bis Sonntag, 14:00 bis 17:00 Uhr, im Stadtmuseum „Altes Rathaus“ besucht werden.

Auf dem Weg nach Pirmasens wurde das 1. Mal in Annweiler gestoppt. Nach einer kleinen Runde durch den Stadtkern und dem Beantworten der 5 Fragen des LAB Adventure „Signal im Trifelsland“ durften die Beiden als Belohnung die Letterbox „GC8J3K9 Signal im Trifelsland Adventure LAB Bonus“ finden und sich im Logbuch verewigen.

Der nächste Halt war in Hauenstein. Hier suchten die Beiden den Virtuellen „Geist“ „GC890GG Hauensteiner Schuhmacherdenkmal. Das Denkmal wurde anlässlich des Jubiläums „100 Jahre Schuhindustrie in Hauenstein“ im Jahr 1986 errichtet. Bevor sie Hauenstein verlassen besuchen sie das schöne Wood Coin Hotel „GC72MYG Hauensteiner Woodcoin Hotel„. Beim nächsten Besuch wird Sue ein paar Wood Coins einpacken und tauschen.

Weiter geht es nach Pirmasens. Auf dem Exerzierplatz, welcher von den Einheimischen liebevoll Exe, genannt wird suchen die Beiden die Webcam (GCQW7J Exe Webcam). Und nach 10 Minuten warten konnte der Cache geloggt werden. Das war der 23. Webcam Streich.

Luftlinie ist Zweibrücken nur 17 km von Pirmasens entfernt. In Zweibrücken gibt es das LAB Adventure „Zweibruecken Zentrum“ und JR fährt mit seiner Sue dieses zu besuchen. Die Antworten der einzelnen Stationen waren uneindeutig, eher verwirrend und das verdarb schnell die Freude über den Besuch der LABs. Am Ende gelang es alle Anworten zu finden und sich im Bonus „GC8XZ8X Zweibrucken Zentrum Adventure LAB Bonus“ zu verewigen.

Auf dem Rückweg wurde ein Boxenstopp in Hockenheim eingelegt und nach erfolgreichen absolvieren des Adventures „Streckenplan“ stand dem Eintrag im Bonus „GC8TE0T Benzin im Blut Bonus“ mit Platz 115 nichts mehr im Wege. JR und Sue hatten sehr viel Spaß!

Lab Tag bei den GeoJRs

Mit Schirm, Charme, Hut und der Hoffnung auf besseres Wetter hatten sich Sue und JR aufgemacht ein paar LAB Adventure zu besuchen.

Der 1. Stopp war in Forst. Die Gemeinde Forst hat ihren Ursprung in Steinzeitsiedlungen im Lußhardtwald. Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Ort im Jahre 1161. Im Jahre 1644 wurde das Dorf infolge des Dreißigjährigen Krieges zerstört. Früher hieß die Gemeinde Forst bei Bruchsal. Sie trägt den Beinamen Baden, also Forst/Baden. Das Lab Adventure „Spaziergang in Forst“ war interessant und hat sehr viel Spaß gemacht.

Weiter ging die Reise zu den „Außerirdischen in Rheinsheim„. Rheinsheim grenzt unmittelbar an die Stadt Germersheim in Rheinland-Pfalz, Huttenheim (Philippsburg) und die Stadt Philippsburg. Die Runde war schön angelegt und ein echtes Abenteuer. Unterwegs wurde der Tradi „GC8QFE3 Geben und nehmen“ besucht. Da hatten die Beiden erst mal Tomaten auf den Augen und als sie gefühlt jedes Buch einmal in der Hand hatten kam der AHA Effekt. Tolles Versteck. An der letzten Adventure Station durften die GeoJrs „pixifan“ kennenlernen und nach einer kurzen Unterhaltung ging es zum Bonus „GC8Z88J Aliens in Rheinsheim Bonus„.

Nächster Stopp war Philippsburg. Überregional bekannt ist die Stadt als Standort des stillgelegten Kernkraftwerks Philippsburg. Beim Absolvieren des LAB Adventure „Malerei in Philippsburg“ konnten sie fünf von acht Wandbilder finden. Die historischen Wandbilder zeigen die geschichtliche Vergangenheit der ehemaligen Reichs- und Festungsstadt Philippsburg.

Der nächste Stopp liegt am linken Rheinufer, zwischen Ludwigshafen am Rhein/Mannheim und Karlsruhe. Auf der anderen Rheinseite liegt Philippsburg. Mitten durch die Stadt Germersheim fließt die Queich, die vor Ort von links in den Rhein mündet. Die Adventure Labs „Festungsstadt Germersheim“ folgen der Queich.

Der letzte Stopp war das LAB Adventure „Historisches Lingenfeld„. Lingenfeld liegt in der Oberrheinebene, in der Südpfalz, zwischen dem Fluss Rhein im Osten und der Deutschen Weinstraße im Westen. Der Ort liegt 104 Metern höher als die umliegenden Gemeinden am Rhein, deshalb kann Hochwassergefahr nahezu ausgeschlossen werden.

Zum Schluss wurde der Virtuelle „GC891P1 Mariensaule Lingenfeld“ besucht und anschließend fahren Sue und JR mit 29 Funden zufrieden nach Hause.

Geo-Wochenend-Ausflug

Heute morgen ist Sue nach Thüringen gestartet und hat einige interessante Stopps geplant und besucht.

  1. Stopp: Der Webcamcache GCQTVN Haller Webcam in SchwäbischHall. Anschließend wurde der Virtuelle GC890BM Freitreppe der stadtkircheSt Michael besucht. Auf den Stufen der 1511 vollendeten Freitreppe der Stadtkirche St. Michael finden seit 1925 die Freilichtspiele Schwäbisch Hall statt. Die Große Treppe vor St. Michael ist mit 53 Stufen, einer Höhe von acht Metern und einer Breite von bis zu 48 Metern wohl eine der außergewöhnlichsten Bühnen der Welt.
  2. Stopp: Der Webcamcache GCQVH7 Crailsheimer Webcam in Crailsheim. Auch hier gab es ein 2. Döschen, den Tradi GC6VATW Ausgang zur Stadtmitte. Diese Tür ist ein nur Insidern bekannter Durchgang zwischen Stadtmitte und Behördenparkplatz. Das war sehr lustig.
  3. Stopp: Der Webcamcache GCMJHR Der Marktschreier in Herzogenaurach.
  4. und letzter Stopp: Der Virtuelle GC890DM Das Erlanger-Schloss in Erlangen. Das ehemalige markgräfliche Schloss in Erlangen wurde in den Jahren 1700 bis 1704 im Barockstil erbaut. Zusammen mit dem Schlossgarten, der Orangerie und der Konkordienkirche bildet es das erste in sich geschlossene, barocke höfische Bauensemble Frankens. In den Weltkriegen wurde es als Reservelazarett genutzt. Seit 1945 dient es ausschließlich der Universitätsverwaltung.

Das war eine spannende Reise. In Thüringen angekommen gibt es eine Thüringer Bratwurst mit Born Senf.

Der Mittelpunkt der Erde

Nach einer alten Überlieferung wurde Pausa schon vor Hunderten von Jahren scherzweise als „Mittelpunkt der Erde“ bezeichnet. In der Chronik von Pausa steht geschrieben, dass Pausa ungefähr im Mittelpunkt, aber nicht der Erde, sondern des alten Vogtlandes liege. Wenn man nämlich den Zirkel da absetze, wo Pausa auf der Karte liegt und bis an die Grenze des früheren Fürstentums Reuß, jüngerer Linie (ungefähr auf die halbe Strecke zwischen Gera und Zeitz) ausspanne und damit einen Kreis beschreibe, so wird man im allgemeinen die Grenzen des alten Vogtlandes haben.

Viele Besucher von Pausa lassen es sich nicht nehmen, die neu gefasste Erdachse im Keller des Rathauses anzuschauen und selbst zu schmieren. Spezielle „Erdachsenschmiere“ befindet sich vor Ort.

Natürlich wollten GeoLeonitar und Sue auch mithelfen und so schmierten Sie die Achse gleich 2 Mal.

Zum Abschluss haben die Beiden den Virtuellen Erdachs in Pausa besucht.

Walking Dead – Flughafen Stuttgart

Sue und JR waren an einem gespenstisch leeren Flughafen Stuttgart. Wer „Walking Dead“ gesehen hat … das Feeling muss ähnlich gewesen sein, nur das es hier keine Untote gibt.

Geparkt wird vor dem Terminal 1 und schnell waren die Skulpturen für die Erfüllung der Aufgaben von dem Virtuellen, GC892G4 Stuttgart Airport , gefunden und der Virtuelle konnte geloggt werden.

Abschließend sind sie noch ein wenig durch den Flughafen gestreift. Gesehen haben sie 3 andere Fotografen/Touristen, vielleicht auch Geocacher mit Maske und 2 Polizisten „ohne“ Maske?!?!?

Der Berg ruft

Der Berg ruft! Bevor die Fahrt nach Ilsenburg losgehen kann besuchen Sue und JR den Geist „GC7B9MA Palast der Winde„. Schnell wird klar warum das Gebäude so genannt wird. So ein schöner Cache zum Start in den Tag.

Der nächste Stopp ist in Duderstadt. In Duderstadt besuchen sie den Geist „GC7B7XJ Das Duderstädter Rathaus„. Im Westturm des Rathauses wohnt hinter einer blau-gelben Turmluke der Anreischke – das Wahrzeichen der Stadt Duderstadt – in seinem Turmquartier. Die Logaufgabe ist ein Bild mit dem Anreischke dem Log anzuhängen. Dieser zeigt sich zusammen mit dem Glockenspiel um 9, 11, 13, 15, 17 und 19 Uhr. Wer zu einem anderen Zeitpunkt zum Cache kommt darf die Alternativaufgabe „ein Bild von den Holzfiguren am Treppenaufgang“ wahrnehmen. Da Sue und JR gegen 10 Uhr beim Anreischke stehen nutzen sie gern die Alternativaufgabe.

Nun sind die Beiden in Thüringen angekommen und während JR den Wagen tankt, erfüllt Sue die Logbedingung für den Earth Cache „GC2KR7C Kali – Das weiße Gold„.

Bereits 1507, wenige Jahre nach der Entdeckung Amerikas, berichtete ein Nordhäuser Stadtschreiber über den Kornbranntwein, den er als ,, gebranntes Wasser“ bezeichnete. So wissen wir heute, dass in Nordhausen bereits zu Beginn des 16. Jahrhunderts gebrannt wurde. 2016 Nordbrand Nordhausen avanciert zum größten Spirituosenproduzenten der Bundesrepublik und betreibt die größte private Kornbrennerei. Die Echter Nordhäuser Traditionsbrennerei liegt am Rand von Nordhausens Altstadt in der Grimmelallee 11. Bevor die GeoJRs den Shop betreten haben sie den Tradi „GC7ZQEF Traditionsbrennerei“ gesucht, gefunden und geloggt. Anschließend wird eingekauft und weiter geht es Richtung Torfhaus.

In Torfhaus angekommen besuchen die Beiden das Vorabendevent „GC81VBE Der Berg ruft – Brockenblick am Torfhaus„. Zusammen mit neuen Bekanntschaften werden die LABs gelöst und anschließend können sie mit Hilfe den Earth Cache „GC2R6XB Harzer Urgesteine“ lösen.

Die Beiden haben bereits am Nachmittag im Berghotel Ilsenburg eingecheckt. Das Hotel ist sehr zu empfehlen. Sehr freundliches Personal, bequeme Betten und ein großes Frühstücksbuffet mit frischen Lebensmitteln. Ein solches Frühstück ist ein guter Start in den Tag.

Das Abendessen nehmen Sue und JR in der „Nagelschmiede“ ein. Das sich seit dem Jahr 2017 neu definierende Restaurant, nun unter dem Namen „Nagelschmiede by Christian Meierding Schmidt“, konnte sich seit der Neueröffnung gut etablieren. Gastronomie in einem authentischen Stil aus Herzlichkeit, subtiler Hintergrundmusik, warmen Farben im Mix aus Holz und Stein schaffen die geeignete Wohlfühlatmosphäre, die durch eine kreative Küche abgerundet wird.

Jetzt ab ins Bettchen … morgen 2. Frühstück auf dem Brocken.

Über Lahnstein nach Koblenz

Auf dem Weg zum Competence Center kam Sue an Lahnstein vorbei.

Am Zusammenfluss von Rhein und Lahn, an den Grenzen zu Westerwald und Taunus, zwischen Mittelrhein und Nassauer Land, liegt die Stadt Lahnstein.

Sues Interesse galt der Burg. Vom Parkplatz waren es nur 500 Meter und auf der Burg erwartete sie der Virtuelle GC7B6HB – Burg Lahneck Virtuell. Mit diesem schönen Erlebnis hat Sue den 83. Geist gefunden und weiter geht die Reise.

In Koblenz angekommen hat Sue das Auto sehr günstig auf dem Theaterplatz abgestellt und bei leichtem Nieselregen im Schlossgarten den Virtuellen GC7B7BR – UNESCO-Welterbe – Kurfürstliches Schloss Koblenz besucht.

Vom Schlosspark aus ging es weiter in Richtung Deutsches Eck mit Zwischenstopp an der Seilbahn.

Die Seilbahn Koblenz, auch Buga-Seilbahn oder Rheinseilbahn genannt, ist eine Luftseilbahn über den Rhein in Koblenz. Sie wurde als Attraktion und umweltfreundliche Verkehrsverbindung zur Bundesgartenschau 2011 gebaut. Die Seilbahn verbindet seit Juni 2010 die Rheinanlagen in Höhe der Basilika St.. Auch hier sind Zwerge der Heilbronner Buga zu finden.

Endstation der Seilbahn ist die Festung Ehrenbreitstein.

Geradezu magische Anziehungskraft strahlt sie aus, die Festung auf dem Felssporn hoch oben über dem Zusammenfluss von Rhein und Mosel. Die Besucherinnen und Besucher erwartet ein lebendiges Kulturzentrum mit kulturellen wie kulinarischen Genüssen. Großzügige Parkanlagen, die historische Festung und ein berauschender Panoramablick warten auf Sie.

Bevor Sue die letzte Seilbahn nach unten nimmt besucht sie den Virtuellen GC7B6RC – Festung Ehrenbreitstein.

Zu guter Letzt noch ein Besuch beim Koblenzer-Schlängelbrunnen und dem Geist GC7B8ZY – Meiner Modder ihrer allerbeste Jung.

Jetzt aber weiter Sue….

Cacher-Sommerurlaub 2019 – 5. Station Hamburg

Von Lübeck nach Hamburg mit einem Abstecher zum „Timmendorfer Strand“. In Dänemark hatten die Drei die Füße in der Nordsee und am Timmendorfer Strand in der Ostsee. Und was darf nicht fehlen? Ein Cache! Cachen wo andere Urlaub machen steht im Listing von dem Tradi Proktologie am Strand.

Noch ein kurzer Abstecher zum „Niederegger Werksverkauf“ vor der kurzen Fahrt nach Hamburg.

In Hamburg angekommen haben die GeoJRs das Auto in der Tiefgarage abgestellt und dort blieb es bis zur Abreise! Dank der grandiosen öffentlichen Verkehrsanbindung, einer U-Bahn Station am Hotel und der kostengünstigen Tages-Familienkarte war ein entspanntes Reisen in der Stadt möglich.

Erster Stop ist das „Rathaus Büdchen“, ein kleiner netter Pavillion mit Getränkeausschank am Hamburger Rathausmarkt. Eine Runde Herrnbräu Zwickel und ein frisch belegtes Matjesbrötchen für die drei Weltenbummler.

Gut gestärkt wurde der Virtuelle Cache „Hamburg Rathaus / Hamburg City Hall“ besucht. Der Junge mit dem Kochlöffel hatte sich sehr gut versteckt, aber ein freundlicher Muggel aus dem Rathaus half gern bei der Suche.

Eiskaltes Bier direkt vom Hafen in einem Wort? BLOCKBRÄU! Gutes Essen, gutes Bier, nette Atmosphäre und eine hübsche Aussicht von der Dachterrasse.

Die „St. Pauli Landungsbrücken“ ist eine große Anlegestelle für Fährschiffe. Hier haben die GeoJRs eine Hafenrundfahrt mit der Hanseatic gemacht und die großen Containerschiffe und Millionen schweren Yachten angesehen. Ein Besuch bei dem Webcam Cache „Hamburger Bananenkreuzer“ war Pflicht und gestaltete sich als Herausforderung da die Sicht stark eingeschränkt war.

Auf dem Weg zum Hotel wurde noch „Der Geist vom alten Elbtunnel“ besucht. Beim durchqueren des Tunnels und dem Wissen welche Wassermassen über den Köpfen auf die Tunneldecke drückt kann einem etwas mulmig werden.

Zuletzt wurde noch der Cache „Hamburger Viewpoint“ besucht und dann ab ins Bettchen mit Vorfreude auf einen weiteren Tag in Hamburg.

Am 2. Tag haben die Drei mit dem Dampfschiff „St. Georg“ eine Alsterrundfahrt gemacht. Anschließend wurde die Elbphilharmonie und der Geist „Elbphilharmonie“ besucht. Die über 80 m lange Rolltreppe, mit einer Fahrtzeit von mehr als 2 Minuten ist schon eine Schau. Man bedenke, wenn hier jemand den Notaus drückt, dann muss die komplette Treppe geräumt werden und erst dann kann die Treppe wieder gestartet werden.

Nach einer Shopping Runde in der „Europa Passage“ haben die Drei das Planetarium aufgesucht. Zeiss trifft Hamburg! Sue hat schon vor längerer Zeit Tickets für die Vorstellung „CAPCOM GO! MIT APOLLO ZUM MOND 3D“ gebucht. Die 3D Vorstellung war faszinierend schön.