Schlagwort-Archive: KTM

Saisonstart: Ready to Race

Die GeoJRs sind früh aufgestanden und haben den Sonntagmorgen genutzt um Sport zu treiben. Während Sue 12,5 km durch Wald und Weinberge läuft, fährt JR auf dem Indoor Rad davon.

Wer früh aufsteht kann früh Mittagessen. Es gab Gulasch mit Pilzen aus Thüringen, vielen Dank liebe Oma, und dazu Ringelnudeln.

Nach einer kleinen Mittagsruhe wurde die Super Adventure aus der Garage geholt und JR fährt mit seiner Sue eine schöne Runde.

Die Saison ist eröffnet!

Webcame Cache in Nagold

Die GeoJrs sind heute sehr früh aufgewacht. Bereits um 7 Uhr war das Sonntagsfrühstück, süß und deftig, mit Mürbehörnchen, Laugenkipf und Buttercroissant, einem weich gekochten Frühstücksei, Kiwi und Kaki, zu Scharztee für JR und Kaffee für Sue beendet. GeoLeonitar hat etwas später sein Frühstück mit Kakao genossen.

Anschließend sind Sue und JR auf ihre Sonntags-Walk-Lauf-Runde aufgebrochen. Nach 11,5 km und 1 Stunde 44 später sind die Beiden zurück und es wird gekocht.

JR schält 3 Kilogramm Kartoffeln und Sue bereitet den Meerrettich für den Schweinebraten vor. Anschließend werden die Kartoffeln für den Reibeteil und den Brei vorbereitet. Es soll Thüringer Klöße geben, d.h. 2 Kartoffeln reiben, 1 Kartoffel für den Brei. Nachdem der Kloßteig fertig ist formt Sue die Klöße und JR füllt sie in den Kloßtopf. Waren die Beiden nicht vor wenigen Wochen auf einem Tagesausflug in Idar-Oberstein und haben dort diesen Kloßtopf für 8 Liter Fassungsvermögen erworben.

Die GeoJRs essen früh zu Mittag und satteln anschließend die KTMs. Die 2. Ausfahrt der Super Adventure und der Duke an diesem Wochenende, was für ein Spaß.

Ziel ist die Stadt Nagold. Warum Nagold? Weil dort ein noch nicht gefundener Webcame Cache auf die GeoJRs wartet.

JR wählt die kurvenreichste Strecke und so sind die GeoJRs gut 2 Stunden unterwegs bis sie die KTMs auf dem Marktplatz abstellen und die Webcame am Rathaus suchen. Zur Freude aller ist der Marktplatz nicht überfüllt und somit war die Logbedingung schnell erfüllt.

Kurvenreich geht es bei besten Herbstwetter zurück nach Hause. Dort warten Radischen- und Nudelsalat darauf gegessen zu werden. Aktuell bereitet Sue jeden Tag einen neuen leckeren Salat für ihre Männer zu. Heute wird der Bohnensalat für morgen fertiggestellt.

Das war heute der 5500ste Streich und der nächste folgt … bald.

Ready to Ride … For the Bonus

Kunst und Gedenken verbinden sich zu einer Symbiose quer durch die Zeit und gesellschaftliche Schichten. In der parkähnlichen Anlage des Frankenthaler Friedhof entdeckt man viele schöne Beispiele von fast allen Arten der Grabkunst und Grabarchitektur. Vom mittelalterlichen Sarkophag, spät mittelalterliche Grabplatten, frühneuzeitliche Grabsteine, opulente Grabmonumente des 19.Jahrhunderts bis zu modernen, teilweise verspielt gestalteter Gräber. Der Owner führt die Finder zu 5 besonderen Stätten und wer unterwegs die Augen aufhält kann weitere schöne Orte, „Kunst“-Werke entdecken.

Vor einigen Tagen waren die GeoJRs in Frankenthal und haben die interessante LAB Adventure Runde besucht. Wäre der Bonus rechtzeitig gepublished, hätten sie einen STF bekommen können, aber die schöne Ausfahrt heute hätte es nicht gegeben. Sprich … leider oder zum Glück war das Glück an diesem Tag anderweitig unterwegs.

Heute morgen sagt JR zu seiner Sue „Ready to ride … for the Bonus“ Und so machten sich die Beiden auf den Bonuscache GC91QQ4 zu Suchen und zu Finden.

Im Navigationsgerät wurde die kurvenreichste Strecke gewählt. Auf dem Hinweg galt es den Rhein zu überwinden und so standen die Beiden in Altrip an der Fähre und warteten auf die Überfahrt. Das war ein Spaß!

Der Parkplatz war gut voll, doch eine Adventure findet überall ein Plätzchen. Nach einem kurzen Lauf über den Friedhof-Park wurde die Finaldose „Zum Gedenken“ entdeckt und kurz drauf standen sie im Logbuch. Schöne Idee, aber sehr vermuggelt … mal sehen wie lange das Final bestehen wird.

Auf der Rückfahrt drehten die Beiden ein paar Runden durch Mannheim und nach der Stadtbesichtigung ging es kurvenreich zurück.

Danke für den schönen Tag, JR!

KTM Super Adventure auf LAB Adventure Tour

Nachdem die GeoJRs heute schon um kurz nach 5 wach waren … verdammte Zeitumstellung …. . Waren die Beiden um halb 8 fertig mit der Lauf- und Radrunde und genossen das gemeinsame Sonntagsfrühstück.

Anschließend hat JR sich um Cleo gekümmert und Sue hat zunächst das Mittag vorbereitet und anschließend den Sonntagmorgen beim 2. Kaffee genossen.

Zu Mittag gab es Thüringer Klöße, Rotkraut und Rouladen. Mhhhhh…. . Endlich haben die GeoJRs einen richtig großen Kloßtopf! Die Klöße hatten viel Platz für freies Schwimmen im Topf und schmeckten hervorragend.

Nach einer kurzen Mittagspause wurde die Super Adventure gesattelt und JR fuhr mit seiner Sue nach Backnang die LAB Adventure „BOS Backnang“ suchen. Die Runde kann man entweder zu Fuß, ca. 5 km oder mit dem Auto absolvieren. Warum nicht mit der Super Adventure 🙂

Den Bonus „GC8Z20R Bonus-Adventure LAB BOS Backnang fanden die Beiden unweit des letzten Adventure Labs. Die Runde hatten sie demnach in der richtigen Reihenfolge gewählt.

Das war ein Spaß. Zurück ging es über Marbach, die kurvenreichste Strecke, Bietigheim-Bissingen …. schön wars.

Parkplatz LABs

Die Super Adventure braucht Bewegung und die GeoJRs fahren gern. Nach dem Mittagessen, Kassler mit Sauerkraut und Stärkemehlklößen, brechen die Beiden auf.

Das erste Ziel ist Großbottwar. Hier hatte Tomboy1 eine sehr schöne Idee mit den Parkplatz LABs.

Die LABs können bei Sonnenschein und auch bei schlechten Wetter gefunden werden. Alle Fragen können vom Auto, oder wie von den GeoJRs vom Motorrad aus, beantwortet werden. Natürlich können sie auch per Rad oder „per pedes“ absolviert werden. Nur für das Finale musste die Adventure kurz verlassen werden.

Das war ein Spaß, für den die GeoJRs gern ein Schleifchen am Bonus zurück lassen.

Weiter ging es in Richtung Stuttgart. Über die B14 an Backnang und Winnenden vorbei, durch den zweiröhrigen 1585 Meter langen Kappelbergtunnel lassen sie Waiblingen rechts liegen und erreichen Stuttgart. Die B 14 führt sie vorbei am Mercedes Benz Museum, den Wasen und an der Wilhelma. Dort ging es kurz auf die B 10 und dann auf der Neckartalstraße nach Remseck. Von dort wurde die Route über Marbach am Neckar nach Steinheim an der Murr. Hier kann man mit den LABS von Sandra_und_Marc auf den Spuren von Steppi, dem Steppenelefanten, interessante Orte finden. Abschließend fahren Sie über Oberstenfeld, Beilstein, Ilsfeld zurück und nach 210 km wird die Adventure abgestellt und die Beiden freuen sich über die schöne Ausfahrt.

Die GeoJRs … on the Road

Am Freitag vor 1 Woche ist die KTM Super Adventure bei den GeoJRs eingezogen.

Gleich am Samstag ist JR nach Thüringen aufgebrochen und hat die 1000 Kilometer für die 1. Inspektion zusammen gefahren.

Am Donnerstag war Sie zur Inspektion und jetzt kann JR 15.000 km reiten.

Heute ist JR mit seiner Sue aufgebrochen die Schwarzwaldhochstraße zu fahren. Es ist schon Jahre her das sie zusammen auf einem Bike unterwegs waren.

Von Baden-Baden nach Freudenstadt. Eine schöne Tour auf der Strecke von ca. 60 km auf der Bundesstraße 500. Ab der Bühlerhöhe verläuft die Hochstraße auf 800 bis über 1000 Meter über Normalnull an mehreren Höhenhotels vorbei von denen nur noch wenige in Betrieb sind .

Sie haben an einigen View Points gehalten und haben die wundervollen Ausblicke genossen und das ein oder andere Bild aufgenommen.

Miteinander quatschend und lachend genießen die Beiden die Tour. Plötzlich bremst JR und hält neben einer fast liegenden Harley. Die Beiden haben die GeoJRs vor ca. 30 Minuten beim tanken getroffen und jetzt braucht die Harley Hilfe.

Die Beiden kommen aus England, in der Nähe von New Castle und haben, wie sollte es auch anders sein, wegen einem Bild angehalten. Der Haltestreifen ist nicht asphaltiert und auf dem Sand hat die Harley beim Abstieg den Halt verloren und klemmte nun in der Leitplanke . JR und Sue helfen der Harley auf die Räder und nach einem kurzen Plausch setzen sie die Reise fort.

Die Reise endet nach 310 km, vielen schönen Momenten und Ausblicken und die Beiden freuen sich auf die nächste gemeinsame Tour.

Ein Wochenende in Salzburg – 3. Tag

Am Samstag war es soweit, der Besuch der KTM Motohall stand an.

Die KTM Motohall befindet sich mitten im Zentrum von Mattighofen und bietet jedem Besucher ein ganz besonderes Erlebnis. Auf einer Gesamtfläche von 10.000 m² zeigt die aufregende Architektur des Hauses schon von außen, worum es im Inneren der Erlebniswelt geht: Um Abenteuer, Geschichten, Innovationen und Technik.

Anschließend besuchten die GeoJRs Mit Freunden den Hangar-7. Der Hangar-7 am Salzburg Airport ist ein einzigartiges Gebäude, welches eine Sammlung von historischen Flugzeugen der Flying Bulls sowie Formel-1-Rennwagen beherbergt. Zudem bietet der Hangar-7 Raum für Kunstausstellungen und ist mit seinem Restaurant Ikarus, zwei Bars, einer Outdoor Lounge und einem Café nicht nur ein Veranstaltungsort sondern auch ein Treffpunkt für Kunstliebhaber und Genießer.

Auf Empfehlung der Freunde besuchten die Drei am Abend das Hotel Stein, bzw. dessen Dachterasse auf einen Drink. Im siebten Stock gelegen, bietet die Dachterrasse einen atemberaubenden Ausblick über Salzburg. Von den Speisen über das Ambiente bis hin zum Service – ein Besuch im Seven Senses ist ein absolutes Muss.

Die Wahl der Location für das Abendessen war schwierig. Zur Auswahl stand das „Gablerbräu“, welches seit Anfang 2013 von Harald Kratzer, der auch das Sternbräu betreibt, wird und die „Goldenen Kugel“. Die Goldene Kugel in der Judengasse 3 in mitten der Salzburger Altstadt ist ein Wirtshaus der besonderen Art. Hier steht seit jeher ein schmales aber ehrwürdiges Gebäude. Auch Bier und Speisen haben hier eine besondere Geschichte. Das Münchner Augustinerbräu sorgt für exzellente Biere, dazu bieten wir Ihnen die besten Schmankerl der bayerisch-österreichischen Küche.

Besuch bei KTM in Mattighofen – Tag 2

Es ist einfach schwierig bei einem Bericht zum und über den größten Motorradproduzenten der Welt, die KTM AG in Mattighofen, alle Begeisterung einer Sachlichkeit zu opfern. Also nein, ein wenig Begeisterung muss einfach sein.

Die KTM in Mattighofen baut Motorräder der Sonderklasse für Straße und Gelände.

Am vergangenen Freitag hatten wir das Glück bei der KTM hinter die Kulissen sehen zu können. Wir konnten die Entstehung eines neuen Bikes verfolgen, die Tests nach der Fertigstellung und das Betriebsklima bei KTM fühlen und erleben. Aber der Reihe nach.

Der örtlichen Aufteilung bei KTM geschuldet haben wir die Führung in der Mitte des Produktionsprozesses begonnen, bei der Herstellung des Motorrades, der sogenannten Assemblierung. Wir konnten beobachten wie die einzelnen Komponenten nach und nach, Takt für Takt, zu einem Motorrad werden. Jeder einzelne Schritt erfolgt konzentriert und mit Besonnenheit, es herrscht an den 5 Bändern Ruhe und Sauberkeit.

Mit dem einprägen der Seriennummer in den Rahmen beginnt das Leben eines jeden neuen Bikes.

Dieses Leben beginnt für die Straße und als verfolgbares Produkt im SAP. Jeder Schritt, jedes Drehmoment jeder Schraube kann ab hier Lückenlos nachvollzogen werden. KTM ist immer erfolgreich bemüht den Produktionsprozess für sich und den Kunden zu optimieren. Auch der Produktionsprozess wird immer wieder optimiert.Es findet mittlerweile eine Vorassemblierung der kleineren Baugruppen wie Tank und Heck statt. Dies wird ebenfalls in SAP abgebildet. Es ist jederzeit möglich nachzuvollziehen welches Teil wann und wie an welches Bike gebaut wurde. Das ist einer der Bausteine in der Qualitätsoffensive, in der sich KTM schon immer befindet. Selbst die Räder stellt KTM selbst her, inklusive des Einspeichens.

Die Antwort auf das „Warum wird das nicht zugekauft?“ ist ebenso einfach wie logisch. KTM will 100% Qualität für den Kunden erreichen und kein Zulieferer kann den Qualitätsanspruch der KTM wirklich garantieren.

Den Qualitätsanspruch kann man ganz einfach beschreiben: Nimm ein Bike vom Band und Du kannst ein Rennen fahren. Ready to Race.

Dieser Qualitätsanspruch ist auch der Grund für den hohen Anteil an Eigenfertigung. Motoren, Federung, Rahmen, alles baut KTM selbst und hat damit die Qualität und die Leistungsfähigkeit im Griff. Die Motoren von KTM zählen zu den leistungsfähigsten der Motorradwelt, die Powerparts zu den Haltbarsten.KTM Powerparts kommen auch in anderen Marken unter dem Label WP zum (Renn)Einsatz.Sogar der Auspuff ist voll optimiert und ist ein Eigenprodukt aus Mattighofen. Der Rahmenbau ist nahezu komplett automatisiert. Die Qualität der Rahmen wird nicht durch Nacharbeiten, sondern durch den Prozess selbst garantiert. Alle Rahmen kommen somit bereits komplett gerichtet aus einem schnellen und zuverlässigen Prozess.

Eine Zukunftsvision der KTM ist es, kleinste Abweichungen eines jeden Teiles, Rahmen, Federung … zu wissen und zu speichern und dann, am fertigen Bike mit Hilfe der SAP basierenden Produktverfolgung diese Abweichungen mit Hilfe der Motorradsoftware auszugleichen. Somit steigert ein einwandfrei funktionierendes SAP System die Qualität und die Fähigkeiten jedes einzelnen KTM Bikes.

Auch die Internationalität von KTM kommt nicht zu kurz. Die 125er Duke wird zum Beispiel in Indien gefertigt, aber jede der Dukes welche in Europa zum Endkunden geliefert wird, ist trotzdem eine echte Österreicherin. Sie kommt in Mattighofen an, wird dort einer präzisen Endkontrolle unterzogen und erst dann ausgeliefert.

Die Motorenfertigung befindet sich innerhalb von Mattighofen auf einem anderen Gelände, weiter weg von der Assemblierung. Jeder Motor, wirklich jeder Motor, wird mehrfach geprüft und muss am Ende der Produktion einen mehrminütigen Testlauf überstehen. Auch dieser Teil der Fertigung ist direkt an SAP gekoppelt.

Hier hat KTM den Siegeswillen gezeigt! Kein Internetcarrier konnte den einen Kilometer bis zum Stammwerk überbrücken, also hat KTM einen Bagger geholt und es selbst gemacht.

Der Wille zum Sieg. Ready to Race.

KTM ist natürlich in der Elektromobilität angekommen, sie haben tatsächlich innerhalb kürzester Zeit ein eigenes elektrisches Antriebssystem entwickelt. Auch hier, bis auf den Akku, alles designed and made in Mattighofen.Wer ein E-Crossmotorrad selbst erleben will, kann zu KTM fahren und das elektrische Crossmotorrad gegen einen Unkostenbeitrag für 2 Stunden auf der Werkseigenen Teststrecke auf Herz und Nieren testen.

Was KTM will, will KTM. Ready to Race. Ready to Win.

Vielen Dank für das Erlebnis und die Erkenntnis.