Archiv der Kategorie: GeoCache

Picknick am Bodensee

Erst letzte Woche hat Sue von einem Bekannten einen Geheimtipp bekommen. Stimmt! Wenn wir den Geheimtipp hier bloggen, ist es kein Geheimtipp mehr … oder vielleicht doch?

Mit einem leckeren Picknick im Gepäck düsen die GeoJRs zum Bodensee. Über die Autobahn ist man ruck zuck in Friedrichshafen und hier wurde der 1. Tradi GC87GZF und rein nach Friedrichshafen gefunden und geloggt.

Den 2. Stopp legten die Beiden in der schönen Stadt Langenargen ein. Nach der kleinen Stadtrunde konnten die GeoJRs den Virtuellen GC7B804 geistiger Spaziergang durch La loggen. Auf dem Rückweg zum Auto wurden noch 2 Tradis entdeckt und geloggt.

Der 3. Stopp wurde in Lindau eingelegt. Hier wurden der Virtuelle GC88YVB Virtual-Reward 2.0 Loewenmole, ein paar Tradis und die Insel-Labs besucht. Das war ein abenteuerliches Ereignis. Alle Aufgaben und Dosen konnten trotz Nieselregen gut gemeistert werden. Zurück auf dem Parkplatz wurde schnell klar „Houston, wir haben ein Problem“. So wollte der Automat doch tatsächlich den 10 Euro Schein erst ab 3 Euro Parkzeit akzeptieren. Der Parkzettel der Beiden wies leider nur 2,40 Euro aus … was nun? Sue hatte nur 40 Cent und so wurde alles nach einem 5 Euro Schein durchsucht. „Ich hab einen“ rief JR. Auf ihn ist einfach verlass. In der Regel hat er überall ein Scheinchen stecken.

Auf dem Rückweg wurde der Geheimtipp „Kommprobier besucht. Grandios wie gut sortiert und überhaupt, was man hier alles sehen und kaufen kann. Kurz gesagt die GeoJRs sind sprachlos. Sie füllen sich zwei Kästen und ziehen zufrieden von Dannen.

Der nächste Stopp war wieder eine Empfehlung aus dem Bekanntenkreis. Der Tradi GC3HNQF Die Perle war „das Tradi Highlight“ des Tages. Nach kurzer Begutachtung war klar das sie erstmal die Jacken aus dem Auto holen sollten. Anschließend wurde in Teamarbeit eine Aufgabe nach der Anderen gelöst und schon schnappte das Schloss auf. Tolle Arbeit!

Nun wollte Sue noch 2 Virtuelle besuchen bevor es nach Hause geht. Nummer 1 war GC7B6XA Basilika Birnau in Untermaurach und die Nummer 2 GC7B91M Ueberlingen Seepromenade in Überlingen. Zur Hochsaisson kann man hier sicherlich kaum laufen, heute war das gar kein Problem.

Es folgten ein paar Tradis. Unter anderem der Tradi GC8BKTD Deutsches-Peitschenmuseum in „KILLER“. Spannend, hier waren die GeoJRs vor einiger Zeit schon mal zu Besuch… damals ohne Geocache und mit Besuch im Museum.

Das war ein sehr schöner Tagesausflug!

Einmal zum Chiemsee und zurück

Kurz vor 8 Uhr sind die GeoJRs in Richtung Rosenheim aufgebrochen.

Das Ziel ist die Camba Brauerei in Seeon-Seebruck.

„Vom Glück im Glas“ oder „Bier mit Charakter“ liest man auf Website und das stimmt einfach !Überzeugt Euch selbst!

Sie kaufen verschiedene Stout Biere, Weizen und Dunkles und in der hauseigenen Bäckerei kauft Sue Kuchen und Semmerl.

Anschließend fährt JR mit seiner Sue zum Chiemsee. Sue ist das erste Mal dort und ihre Augen strahlen vor Freude.

Im Hintergrund die Alpen und bei strahlendem Sonnenschein haben sie einen wunderschönen Blick auf den Chiemsee und Frauenchiemsee.

Auf dieser Reise wurde natürlich auch gecacht. In Schrobenhausen laufen die Beiden über den Stadtwall und lösen die 5 Labcaches. Der dazugehörige Bonus auf dem Rückweg wurde problemlos gefunden. Alles in allem eine gelungene Runde und die GeoJRs binden ein Schleifchen ans Final.

Am Chiemsee hat Sue einen Virtuellen ausgesucht. GStadt ist 2017 tatsächlich 850 Jahre alt geworden. Zu diesem Anlass hat BeFran den Virtuellen „850“ gelegt. Eine sehr schöne Idee!

Nach 12,5 Stunden, 850 Kilometern, 15 Caches und vielen schönen Erinnerungen sind die Beiden wieder zurück.

Ein FTF am Morgen …

… vertreibt Kummer und Sorgen…

Montagmorgen … voller Tatendrang, jedoch noch mit einem Fuß im Wochenende, gehen Sue und JR nach einem leckeren Frühstück an die Arbeit.

Kurze Zeit später, ein Chat von JR popt hoch … ein neuer Tradi ist gepublished … FTF?

Gesagt, getan. Jacke und Schuhe anziehen und schon sitzen die GeoJRs im Cachemobile. Auf dem Parkplatz angekommen, schreiten sie die 650 Meter schnellen Schrittes zum großen Dicken.

Und siehe da …. FTF! was für ein toller Start in die Woche!

Ein perfekter Samstag

Es ist Samstag und nach dem Frühstück, einem leckeren Hefezopf mit Holundergelee und Rharbarber/Erdbeer Marmelade, bricht Sue in Richtung Lauffen auf. Sie läuft über Meimsheim, den „Alten Lauffener Weg entlang. Das ist eine sehr schöne Route nach Lauffen. Als Sue loszog war das Ziel die Labcaches in Lauffen.

In Lauffen angekommen mochte Sue nicht in die Stadt. Zuviele Leerdenker, zu viele Menschen … und so wanderte sie durch Lauffen in Richtung Ilsfeld. Auf diesem Weg kommt man am Fisch Seybold vorbei. Mhhh… JR möchte so gerne Saibling essen… so erfüllen wir ihm den Wunsch …. Sue besucht den Verkaufsladen und kauft frischen Fisch.

Auf dem Rückweg, über den Panoramaweg nach Hausen, findet Sue einen schönen Picknickplatz mit Ausblick auf Lauffen. Neben dem Pleitegeier steht ein Picknicktisch mit Sitzgelegenheit. Überwältigt von der Aussicht, wie toll sieht das erst bei gutem Wetter aus, lässt Sue hier ein Döschen zurück. Wenn die Reviewer zustimmen wird „LHU … Steillagenbänkle“ zeitnah geboren.

Nach 21,6 km ist Sue wieder Daheim. Das war eine schöne Wanderung.

Für Ihren JR hat Sue Saiblinge gekauft, nach Hause getragen und zubereitet. Mal sehen ob JR große Augen macht wenn er die Leckereien sieht. Die Kartoffeln werden vor gekocht. Die Saiblinge werden mit Zitrone, Salz, Pfeffer und Petersilie gewürzt. Anschließend kommt alles auf ein Blech und wird 30 Minuten bei 180°C Umluft im Backofen gebacken.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen und schmeckt wunderbar.

Für das Abendessen hat Sue ein Brot gebacken und dazu gibt es Regensburger Salat.

Eine Angelrunde und der besondere Fund

Heute morgen sind Sue und JR aufgebrochen die GC8AF1W Die kleine Wanderrunde abzufischen. Die Runde besteht aus 12 Angelcaches, 3 Petlingen und 3 Tradis zum Tauschen. Leider wird die Runde nicht gewartet und lebt von Ersatzlogbuchspendieren.

Sue und JR haben den offiziellen Parkplatz genutzt, das war falsch, der Platz ist ein Schlammfeld. Nun gut, dann wird einer der Beiden bei der Rückkehr ohne Schuhe das Auto aus dem Schlamm fahren.

Zu laufen war die Runde wirklich schön. Die Fische und Dosen hingen fanden die Beiden meist etwas im Off, jedoch mit etwas Mühe wurden sie alle, bis auf Nummer 18, gefunden.

Bei Nummer 12 stockte die Suche. Hier fanden die Beiden eine „fast“ frisch geschossene Wildsau. Nachdem klar war das sie tot ist wurde die Polizei informiert damit der Förster sie abholen kommt. Es klingelte 11 mal bevor jemand auf der Notrufnummer ran ging … Die freundliche Polizistin nahm die Koordinaten entgegen und dann konnten die GeoJRs weitersuchen. Kurz vor Aufgabe ruft JR „Ich habe die Dose. Die Sau liegt drauf … da muss ein Photolog dienen.

Da es mit dem Fisch angeln auf der Runde nicht geklappt hat, griffen die JRs auf den Einkauf am Morgen zurück und somit gab es zum Abendessen leckere Forellen mit Kartoffel-Püree.

Silvester“Angel“Wanderung

Es ist der letzte Tag im Jahr und der Silvesterkarpfen schwimmt noch immer im Teich, anstatt in der Badewanne. Sue und JR packten die Angel ins Auto und auf ging es zur Angel-Wanderung, ausgelegt von geomarcus. Das Cachemobil wurde auf dem leeren Parkplatz abgestellt, die Angel geschultert und wenige Minuten später standen sie im Logbuch von Nummer 1.

Die Pfoten-Wanderung besteht aus 37 „Rätsel“ Caches verteilt auf 12 km. Die Caches sind fair versteckt und mit Hint wurden die GeoJRs schnell fündig. Sue holte die Caches am Boden und JR angelegte die Baumfische.

Bei Dose Nummer 8 setzte leichter Schneefall ein. Dieser wurde mit jeder Dose etwas stärker und an Dose 17 angekommen blieb das weiße Zeugs schon liegen. Ab der Dose 22 ging es steil bergauf und der Schnee knirschte unter den Schuhen … das war fein! Wäre 2020 ein normales Jahr würden die GeoJRs über Silvester im 1. Bierhotel Deutschlands wohnen und am 31.12. auf den Dreisessel wandern … mit dieser Schneewanderung heute kamen Erinnerungen an das vergangene Jahr und ein Lächeln huschte über die Gesichter von JR und Sue.

Spuren im Schnee … nur wenige Minuten alt

Nach 3 1/2 Stunden und 280 Höhenmetern waren alle Döschen signiert und die Beiden standen wieder vor ihrem Cachemobil. Hat doch tatsächlich, auf einem leeren Parkplatz, der andere GeoCacher (TB wurde discovered) ganz eng neben ihnen parkt.

Einen Karpfen haben die Beiden auf der sehr schönen Wanderung nicht geangelt, aber das ist auch gut so … an Silvester gibt es bei den GeoJRs Raclette.

Franken, die größte Brauereidichte der Welt

Das Getränk aus Hopfen, Wasser und Malz ist eine der Attraktionen in den Städten Kulmbach und Bamberg. Zwei Städte die ungleicher nicht sein könnten. Beide Städte behaupten von sich die heimliche Stadt des Bieres zu sein. Bamberg mit den vielen kleinen Brauereien, der Bierakademie und dem Weltmarktführer von Bier-Malz, der Mälzerei Weyermann. Dagegen Kulmbach, mit der großen und deutschlandweit bekannten Kulmbacher Brauerei mit dem „Mönchhofsbräu“ und dem „Bayerischen Brauereimuseum“.

Wer hat das Bier erfunden? Bamberg oder Kulmbach?

Die ältesten Nachweise von Bier stammen jedoch aus dem heutigen West-Iran aus einer Zeit von 3.500–2.900 v. Chr.

Heute herrscht in Franken die größte Brauerei-Dichte der Welt und in Bamberg die größte in Europa. In Bamberg gibt es 9 Brauereien, die 50 verschiedene Biere herstellen.

Fünf der Brauereien haben die GeoJRs bei Ihrem Besuch in Bamberg mit der Lab Cache Runde „Bierkulturstadt Bamberg“ besucht. Der 1. Stopp war an der Brauerei Greifenklau. Zum Glück kam der Herr des Hauses vor die Tür und hat den Beiden bei der Lösung des Labs geholfen. Witzig fand er das dies niemand alleine schafft. Der 2. Lab führte sie zu der Brauerei Schlenkerla, der historischen Rauchbierbrauerei. Das Rauchbier ist eine Bamberger Spezialität und nach alter Tradition wird das Rauchbier hier noch aus Eichenholzfässern gezapft. Kurz gesagt … entweder man mag es oder man mag es nicht. Vorbei kommen Sie an der Brauerei Fässla. Ein Jahr nach dem 30-Jährigen Krieg richtete der Brauer und Büttner Hanß Lauer in dem Eckhaus am Gang zum Heiligen Grab eine Brauerei ein. Einer Urkunde des Notars Büttner zufolge erwarb am 20. Januar 1898 der Bierbrauermeister Paul Lutz die Brauerei Fässla. Seit dem 1. Oktober 1986 setzt die Brauer- und Malzmeisterfamilie Kalb die Fässla-Tradition fort. Weiter führte sie der 3. Lab zur Brauerei Spezial. Seit über 475 Jahren wird hier Bier gebraut. Der 4. Stopp ist bei dem „Brauhaus zum Sternla„. 1696 erwarb es der Hofkastner Tobias Mönch das Grundstück, mit der Verpflichtung ein „sauberes, bürgerliches Wohnhaus” zu bauen. Seit etwa 1772 befand sich in der Langen Straße 46 ein Gasthaus, 1857 „zum Stern“, heute Gasthaus „Sternla“. Der letzte Lab Cache Station war an der Brauerei „Mahrs Bräu„.

Das war eine spannende und interessante Tour, welche die GeoJRs zu besseren Zeiten definitiv noch einmal zu Fuß und mit Einkehr absolvieren.

Abschließend sind die GeoJRs dem Aufruf „Es ist Bockbierzeit“ gefolgt. Der Getränkemarkt Aquatron“ führt aktuell 32 verschiedene Bockbiere. „Schaut vorbei und rüstet Euch für die kalte Jahreszeit.“

Auf dem Rückweg sind die Beiden an der „kleinsten und geilsten Brauerei in Franken“, der Braumanufaktur Hertl vorbeigekommen. Motoröl, Gurken Gose und Whiskydoppelbock sind nur einige der außergewöhnlichen Craft Bier Kreationen aus der Braumanufaktur Hertl. David Hertl lässt hier Geschmacksgranaten entstehen, die nicht nur Bierkenner faszinieren. Er ist derzeit Deutschlands jüngster Braumeister und Biersommelier. Mit 22 Jahren schloss er bereits seine Meisterausbildung ab. Sein leidenschaftliches Interesse für das Brauen entdeckte er bereits als Teenager. Erste Bierexperimente in Mamas Küche führten dazu, dass der ehemalige Schweinestall auf dem elterlichen Hof kurzerhand zur Miniaturbrauerei umfunktioniert wurde. Auf 80qm produziert der charismatische Jungbrauer heute bereits rund 80 Hektoliter feinstes Bier … Tendenz steigend. Fazit nach den ausgiebigen Tests in den heimischen Räumen … hier werden die GeoJRs wieder einkehren und einkaufen!

Webcame Cache in Nagold

Die GeoJrs sind heute sehr früh aufgewacht. Bereits um 7 Uhr war das Sonntagsfrühstück, süß und deftig, mit Mürbehörnchen, Laugenkipf und Buttercroissant, einem weich gekochten Frühstücksei, Kiwi und Kaki, zu Scharztee für JR und Kaffee für Sue beendet. GeoLeonitar hat etwas später sein Frühstück mit Kakao genossen.

Anschließend sind Sue und JR auf ihre Sonntags-Walk-Lauf-Runde aufgebrochen. Nach 11,5 km und 1 Stunde 44 später sind die Beiden zurück und es wird gekocht.

JR schält 3 Kilogramm Kartoffeln und Sue bereitet den Meerrettich für den Schweinebraten vor. Anschließend werden die Kartoffeln für den Reibeteil und den Brei vorbereitet. Es soll Thüringer Klöße geben, d.h. 2 Kartoffeln reiben, 1 Kartoffel für den Brei. Nachdem der Kloßteig fertig ist formt Sue die Klöße und JR füllt sie in den Kloßtopf. Waren die Beiden nicht vor wenigen Wochen auf einem Tagesausflug in Idar-Oberstein und haben dort diesen Kloßtopf für 8 Liter Fassungsvermögen erworben.

Die GeoJRs essen früh zu Mittag und satteln anschließend die KTMs. Die 2. Ausfahrt der Super Adventure und der Duke an diesem Wochenende, was für ein Spaß.

Ziel ist die Stadt Nagold. Warum Nagold? Weil dort ein noch nicht gefundener Webcame Cache auf die GeoJRs wartet.

JR wählt die kurvenreichste Strecke und so sind die GeoJRs gut 2 Stunden unterwegs bis sie die KTMs auf dem Marktplatz abstellen und die Webcame am Rathaus suchen. Zur Freude aller ist der Marktplatz nicht überfüllt und somit war die Logbedingung schnell erfüllt.

Kurvenreich geht es bei besten Herbstwetter zurück nach Hause. Dort warten Radischen- und Nudelsalat darauf gegessen zu werden. Aktuell bereitet Sue jeden Tag einen neuen leckeren Salat für ihre Männer zu. Heute wird der Bohnensalat für morgen fertiggestellt.

Das war heute der 5500ste Streich und der nächste folgt … bald.

Ready to Race – Super Adventure und Duke on Tour

Ready to Race!

JR und Sue auf ihrer KTM Super Adventure und GeoLeonitar auf seiner KTM Duke 2019.

Es ist kurz nach 8 Uhr und das Thermometer zeigt bereits 10 Grad Celsius an. Die GeoJRs satteln die KTMs und los gehts.

Der 1. Stopp war in Schorndorf. Hier befindet sich das Geburtshaus von Gottfried Daimler und der Virtuelle Cache, Geist, GC7B79X Virtual Reward 2017 2018 Daimlers Geheimnis. Gottfried Daimler, der Pionier der Automobil-Geschichte, kam am 17. März 1834 in der Schorndorfer Höllgasse zur Welt. Das Daimlersche Fachwerkhaus wurde vom Großvater des Erfinders 1787 bzw. 1806 in zwei Raten gekauft. Hier wuchs der kleine Daimler als Bäcker-Sohn auf, besuchte die Realschule und erlernte zunächst das Büchsenmacher-Handwerk. 1852 ging er an die Polytechnische Schule nach Stuttgart. In seiner berühmten Werkstatt in Bad Cannstatt entwickelte er den leichten schnelllaufenden Benzinmotor zur allgemeinen Anwendbarkeit, besonders im Verkehrswesen. Gottlieb Daimler starb am 6. März 1900 in Cannstatt. Sein Geburtshaus wurde 1979 von Daimler Benz erworben, restauriert und dient heute als Museum und Tagungsstätte der Daimler AG. Im Museum sind zum Beispiel das Gesellenstück Gottlieb Daimlers zu sehen.

Weiter ging die Reise zum 2. Stopp, zum Webcam Cache „GCN1T2 Webcam Schwaebisch Gmuend. Dieser stand schon länger auf Sues Liste und heute war es so weit. Auf dem Marktplatz angekommen sahen sich die 3 in Ruhe nach einem Parkplatz um. Es kam ein Mann auf die Drei zu. Er setzte seine Maske auf und fragte ob sie einen Parkplatz suchen. Wie nett. Er erklärt wo sich der Motorradparkplatz befindet und die GeoJRs freuen sich über die Hilfsbereitschaft. So ist das heutzutage sehr selten geworden das man Hilfe bekommt. Nach dem Parken schlendern die 3 über den Gmünder Marktplatz und platzieren sich wie gewünscht auf einem Gullidecke. Noch ein kreatives Bild vom Brunnen und weiter ging es.

Für die Rückreise hat JR die kurvenreichste Strecke gewählt. Oft schickt sie das Navi dann über sehr schmale Wege, fast Pfade. So auch heute und plötzlich befanden sie sich in Alfdorf. Was ist das aufregendste an Alfdorf? Wohnt hier ALF? Nein! Hier wohnen Kamele!

Sehr erfreut über den Besuch auf der Kamelranch der Buchengehrener Mühle ging es weiter nach Oberstenfeld. Immer für einen Cache bereit fragt JR Sue ob sie kurz nach links abbiegen sollen zur Burg Lichtenberg. Ein Cache oder zumindest eine sehr schöne Aussicht war in Aussicht. Sue willigt erfreut ein, doch was sehen sie auf dem Weg zur Burg? Sind das Alpakas?

Das ist ein schöner Abschluss für eine die heutige Reise mit einigen überraschenden Erlebnissen.

Für einen Webcam Cache nach Pirmasens

Es gibt nur wenige Webcam Caches und warum nicht mal eben nach Pirmasens fahren. Schöner wäre natürlich wenn man unterwegs einkehren oder ein Museum besuchen könnte, aber mit Proviant im Gepäck kann man ein schönes Picknick machen.

Pirmasens ist eine kreisfreie Stadt in Rheinland-Pfalz und gemessen an der Einwohnerzahl nach Zweibrücken die zweit kleinste des Bundeslandes. Urkundlich wird sie erstmals um 850 als pirminiseusna erwähnt. In den 1920er Jahren war die Stadt weltweit als „Deutsche Schuhmetropole“ bekannt. Die bewegte Geschichte der Stadt ist in der Dauerausstellung „Wald, Schloss, Schuh – die Geschichte der Siebenhügelstadt“ dargestellt und kann aktuell von Dienstag bis Sonntag, 14:00 bis 17:00 Uhr, im Stadtmuseum „Altes Rathaus“ besucht werden.

Auf dem Weg nach Pirmasens wurde das 1. Mal in Annweiler gestoppt. Nach einer kleinen Runde durch den Stadtkern und dem Beantworten der 5 Fragen des LAB Adventure „Signal im Trifelsland“ durften die Beiden als Belohnung die Letterbox „GC8J3K9 Signal im Trifelsland Adventure LAB Bonus“ finden und sich im Logbuch verewigen.

Der nächste Halt war in Hauenstein. Hier suchten die Beiden den Virtuellen „Geist“ „GC890GG Hauensteiner Schuhmacherdenkmal. Das Denkmal wurde anlässlich des Jubiläums „100 Jahre Schuhindustrie in Hauenstein“ im Jahr 1986 errichtet. Bevor sie Hauenstein verlassen besuchen sie das schöne Wood Coin Hotel „GC72MYG Hauensteiner Woodcoin Hotel„. Beim nächsten Besuch wird Sue ein paar Wood Coins einpacken und tauschen.

Weiter geht es nach Pirmasens. Auf dem Exerzierplatz, welcher von den Einheimischen liebevoll Exe, genannt wird suchen die Beiden die Webcam (GCQW7J Exe Webcam). Und nach 10 Minuten warten konnte der Cache geloggt werden. Das war der 23. Webcam Streich.

Luftlinie ist Zweibrücken nur 17 km von Pirmasens entfernt. In Zweibrücken gibt es das LAB Adventure „Zweibruecken Zentrum“ und JR fährt mit seiner Sue dieses zu besuchen. Die Antworten der einzelnen Stationen waren uneindeutig, eher verwirrend und das verdarb schnell die Freude über den Besuch der LABs. Am Ende gelang es alle Anworten zu finden und sich im Bonus „GC8XZ8X Zweibrucken Zentrum Adventure LAB Bonus“ zu verewigen.

Auf dem Rückweg wurde ein Boxenstopp in Hockenheim eingelegt und nach erfolgreichen absolvieren des Adventures „Streckenplan“ stand dem Eintrag im Bonus „GC8TE0T Benzin im Blut Bonus“ mit Platz 115 nichts mehr im Wege. JR und Sue hatten sehr viel Spaß!